(9) Ohne jüdische Akteure kein Preußen

Die brandenburgisch-preußische Judenpolitik war seit dem Edikt von 1671 auf Wandel und Handel ausgerichtet. Neben anderen Einwanderungsgruppen wurden insbesondere jüdische Familien, wegen ihrer Handelserfahrungen und ihres Kapitals angeworben. Brandenburg-Preußen zwang seine jüdischen Familien durch eine vielfältige Steuern- und Abgabenpolitik dazu. Dazu wurden jüdische Familien statistisch erfasst, sozial kategorisiert und kontinuierlich durch Edikte, erneuerte Privilegien und Ordnungen um weitere oder höhere Sonderabgaben belangt, die dann letztmalig 1750 unter Friedrich II. allgemein gültig und detailliert festgeschrieben wurden. Diese Bestimmungen und Forderungen führten zu großen finanziellen Belastungen, sozialen Krisen und Existenzängsten der jüdischen Familien. So bedeuteten die nach dem 7-jährigen Krieg (1756-1763) geforderten Zwangsbeiträge und Zwangsexporte für viele jüdische Familien den sozialen Abstieg und somit auch die Aufhebung ihres Schutzes in Preußen.

Die Verarmung vieler jüdischer Gemeinden zum Ende der Regierungszeit Friedrich II. soll allerdings um Schenk zu widersprechen nicht zum Anlass genommen werden die gesamt-wirtschaftliche Bedeutung durch die jüdische Einwanderung zu unterschätzen (vgl. Schenk 2010, S. 21). Dem sei entgegenzuhalten, das Abgaben und Einkommen jüdischer Familien bedingt durch die preußische Judenpolitik sofort dem Staat verfügbar gemacht und in Manufakturen oder Zwangsexporten von Manufakturwaren angelegt werden mussten oder auch als Handelserträge eine wichtige Bedeutung für die preußische Volkswirtschaft hatten, sodass große Kapitalersparnisse auf dem Papier nur einer Minderheit von Hof- und Münzfaktoren vorbehalten war.

Die junge Großmacht Preußen konnte durch die jüdische Einwanderung insgesamt auf folgenden „vier Feldern“ profitieren: 1.) staatliche Einnahmen, 2.) Nutzung finanzpolitischer Kompetenzen von Hof- und Münzfaktoren, 3.) die Versorgung durch jüdische Händlerfamilien und 4.) innovative Manufakturen.

1.) Die hohen Einnahmen für die Staatskasse speisten sich zum einen aus den immer wieder erhöhenden „Judenabgaben“, die zur Erlangung von Privilegien und ihres Schutzes erhoben wurden. Zum anderen trug das breite Netz jüdischer Händler durch die Begleichung der Akzise dazu bei, dass die sich etablierende Großmacht unabhängig von den Ständen eigene Verwaltungsorgane, Infrastruktur und Heer finanzieren konnte. Zuletzt konnten mittels existenzgefährdenden Sonderabgaben marode Manufakturen saniert und Exporte gesichert werden.

2.) Die finanzpolitischen Kompetenzen jüdischer Hof- und Münzfaktoren waren für den Staat wichtig, der damit im Rahmen seiner aggressiven Inflationspolitik politische Konkurrenten und ökonomischen Handelspartner schwächen konnte. Insbesondere dienten Münzmanipulationen zur Finanzierung des 7-jährigen Krieges, aus dem Preußen als ernstzunehmende Großmacht hervorging.  Darüber hinaus waren Hoffaktoren wichtig zur Beschaffung von Luxusartikeln für den Hof, Silberlieferungen für den Staat und von Ausrüstung für das Heer.

3.) Friedrich II. machte jüdische Händlerfamilien mit ihren unkonventionellen Verkaufstechniken und Organisationsstrukturen zu Trägern und Ausführern seiner aggressiven Wirtschaftspolitik, die zum einen auf dem Land Bauern und Handwerkern in Dörfern und Städten auf dem Land zu Gute kam, zum anderen an der Ausbeutung anderer Staaten, wie Polen, beteiligten. Durch den jüdischen Geld- und Pfandhandel war es zudem möglich, Kredite zu bekommen, moderne Wechselgeschäfte durchzuführen oder aber auch die unterschiedlichen Währungen und Münzen einzutauschen.

4.) Wohlhabende jüdische Familien gründeten nach Maßgabe Friedrich II. Manufakturen oder retteten marode Betriebe vor dem Bankrott, wofür sie weitergehende Privilegien oder weitere Schutzbriefe erhielten. Die innovativen Betriebe zeichneten sich durch neue Produktionsverfahren und Organisationsformen aus, die im Vergleich zur nichtjüdischen Konkurrenz einen größeren Produktionsumfang erreichten und zudem Arbeits- und Ausbildungsplätze bereitstellten. Jüdische Manufakturen machten die preußische Industrie von Importen unabhängig, kurbelten den Binnenmarkt an und schufen die Basis für eine exportorientierte Wirtschaft im Sinne merkantilistischer Wirtschaftspolitik.

So wie vielerorts in der Geschichte Wandel und Aufstiege durch Fremde und Einwanderer verknüpft sind, da diese neues Wissen, alternative Techniken und Organisationsformen mitbringen, die sich besser den Herausforderungen eines sich im Umbruch befindenden Staates anpassen können, als die in ihren starren Routinen und Institutionen verfestigten Einheimischen, ist auch der ökonomische Erfolg Preußens und damit der Aufstieg, um es mit Albert Bruer (1991, S. 19) abschließend auszudrücken, eines „der armseligsten Territorialstaaten Deutschlands zur unbestrittenen Großmacht des Kontinents“ ohne jüdische Akteure nicht erklärbar.

Literatur

Bruer, Albert A. (1991): Geschichte der Juden in Preussen (1750-1820). Frankfurt/Main.

Schenk, Tobias (2010): Wegbereiter der Emanzipation? Studien zur Judenpolitik des „Aufgeklärten Absolutismus“ in Preußen (1763-1812). Quellen und Forschungen zur Brandenburgischen und Preußischen Geschichte. Bd. 39. Berlin.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.