(5) „Judenabgaben“ als staatliche Einnahmequelle

Schon im Edikt von 1671 wurden für Schutzbriefe und Handelskonzessionen besondere Abgaben eingefordert, die in den nachfolgenden Jahrzehnten kontinuierlich erweitert wurden. In den Generalprivilegien von 1730 und 1750 wurden die Zwangsbeiträge und Sonderverpflichtungen weiter verschärft und ausdifferenziert, die die jüdische Familien gezielt zum Handel bestimmter Mangelwaren und zu Exporten einheimischer Produkte zwingen sollten (vgl. Jersch-Wenzel/John 1990, S. 158). So mussten beispielsweise Hochzeits- und Kindergelder, Kalender- und Rekrutengelder, Stempelgebühren und Abgaben für Einzelkonzessionen, wie für Gemeindewahlen, Gemeindediener, Synagogenbau oder das Schlachtprivileg geleistet werden (vgl. Jersch-Wenzel/John 1990, S. 185f.; Jersch-Wenzel 1978, S. 95). Auf Angaben zur konkreten Abgabenhöhe soll verzichtet werden, da diese regional und durch Münzverschlechterungen sehr unterschiedlich sein konnten, aber auch Vergleichswerte fehlen, die diese in Relation setzen könnten.

Die fiskalische Abschöpfung der gesamten jüdisch-preußischen Gemeinden war vor allem nach Ende des 7-jährigen Krieges 1763 bis zum Tod Friedrich II. 1786 am höchsten und stand zunehmend im Zusammenhang mit der eigenen Existenzsicherung in Preußen und Übertragung des Schutzrechtes auf die Kinder (vgl. Schenk 2010, S. 27f.).  So mussten jüdische Familien ab Mitte der 1760er Jahre Silberabgaben leisten, die für Preußen zur Stabilisierung der Finanzen während der Finanzkrise aufgebracht wurden (vgl. Stern 1971a, S. 54ff.). Die prekäre jüdische Situation wurde von Preußen außerdem ausgenutzt um Sonderabgaben für oder Zwangsexporte von Manufakturwaren zu verlangen. Jüdische Familien wurden beispielsweise zusätzlich beauftragt, inländische Fabrikwaren, beispielsweise Seiden, wollende Tücher, Strümpfe oder baumwollene Zeuge, meist zum eigenen finanziellen Nachteil abzunehmen und zu exportieren (vgl. Jersch-Wenzel 1978, S. 191).

Zu einer indirekten Sonderabgabe mit weitreichenden sozialen Folgen für jüdische Familien wurde die Porzellanabgabe. Um die „Königlich-Preußische Porzellanmanufaktur (KPM)“, die 1761 vom Unternehmer Gotzkowsky gegründet wurde, in Berlin am Leben zu erhalten, forderte die Kabinettsvorschrift vom 21. Mai 1769, dass jüdische Familien entsprechend ihrer sozialen Klassen Porzellan in einem bestimmten Wert abnehmen und vor allem im Ausland verkaufen sollten:

„Seine Kgl. Maj. in Preussen …, Unser allergn. Herr, haben zu Beförderung des Vertriebs derer bei Dero Porcellain Manufactur verfertigten Porcellaine und um solche ausser Landes mehr und mehr bekannt zu machen, allergnädigst resolviret, dass die Juden bei ihrer jedesmaligen Ansetzung, auch wenn sie die Erlaubnis erhalten,  ein Haus zu acquiriren, ein für allemal ein gewisses Quantum Porcellain, und zwar ein Jude, der auf ein General- Privilegium angesetzet wird oder solches erlanget, für 500 rtl. ein ordinairer Schutz-Jude für 300 rtl. und, bei Erlangung einer Concession zum Haus-Ankauf oder einer sonstigen Beneficierung, gleichfalls für 300 rtl. zu nehmen und ausser Landes zu debitiren“ (zit. nach Stern 1971b, S. 511f./Nr. 384).

Der Porzellanexport wurde auch für die Übertragung des Schutzes auf das zweitgeborene Kind eingefordert (vgl. Schenk 2010, S. 103 und S. 261.). Für viele Familien bedeutete dies die Verarmung, „Betteljudentum“ oder das Ende ihrer Existenz in Preußen, sofern sie nicht vom Netz der Großfamilie oder ihrer Gemeinden aufgefangen wurden (vgl. Battenberg 2001, S. 45f.). Durch die Zwangsabgabe wurde der Umsatz der KPM allerdings zwischen 1770 und 1775 verdoppelt und erreichte 1783 einen Höchststand, während die Juden bis zu 60 % Verlust beim Weiterverkauf machten, da die Qualität der Marktkonkurrenz nicht standhielt (vgl. Jersch-Wenzel/John 1990, S. 19.). Als die preußisch-jüdischen Gemeinden 1779 Porzellanrückstände in Höhe von 200.000 Reichstaler exportieren sollten, fand nach Schenk 1779 „der größte fiskalische Abschöpfungsversuch in der Geschichte der preußischen Judenschaft“ (Schenk 2010, S. 444) statt.

Die Porzellanabgabe wurde in einigen preußischen Provinzen später zurückgenommen, da durch die Zwangsexporte der jüdische Handel und somit auch Zölle und Akzisen zurückgingen (vgl. Jersch-Wenzel/John 1990, S. 19.). Die preußische Handelsbilanz insgesamt soll 1740 zu Beginn der Regierungszeit Friedrich II. rund 5000.000 Reichstaler Defizit und 1786 zu seinem Tod rund 3 Millionen Reichstaler Überschuss betragen haben. Das Staatsvermögen betrug 1740 rund 9,3 Millionen Reichstaler und 1786 trotz zahlreicher Kriege und großen ökonomischen Krisen stattliche 44 Millionen Reichstaler (vgl. Bruer 1991, S. 82.). Jüdische Familien hatten nach dem Motto „Faire profit de tout“ durch die Zahlung von Abgaben und Akzise daran einen großen Anteil (vgl. Jersch-Wenzel 1978, S. 163).

Literatur- und Quellen: 

Battenberg, J. Friedrich (2001): Die Juden in Deutschland vom 16. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts. Enzyklopädie Deutscher Geschichte. Bd. 60. München.

Bruer, Albert A. (1991): Geschichte der Juden in Preussen (1750-1820). Frankfurt/Main.

Jersch-Wenzel, Stefi; John, Barbara (1990): Von Zuwanderern zu Einheimischen. Hugenotten, Juden, Böhmen, Polen in Berlin. Berlin.

Jersch-Wenzel, Stefi (1978): Juden und „Franzosen“ in der Wirtschaft des Raumes Berlin/Brandenburg zur Zeit des Merkantilismus. Einzelveröffentlichung der Historischen Kommission zu Berlin. Bd. 23. Berlin.

Mittenzwei, Ingrid, Herzfeld, Erika (1988): Brandenburg-Preußen 1648-1789. Das Zeitalter des Absolutismus in Text und Bild. Berlin.

Schenk, Tobias (2010): Wegbereiter der Emanzipation? Studien zur Judenpolitik des „Aufgeklärten Absolutismus“ in Preußen (1763-1812). Quellen und Forschungen zur Brandenburgischen und Preußischen Geschichte. Bd. 39. Berlin.

Stern, Selma (1971a): Der Preussische Staat und die Juden. Dritter Teil/Die Zeit Friedrichs des Großen. 1. Abteilung: Darstellung. Tübingen.

Stern, Selma (1971b): Der Preussische Staat und die Juden. Dritter Teil/Die Zeit Friedrichs des Großen. 2. Abteilung: Akten. Tübingen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.