(7) Handel auf dem Land

Bevor die Bedeutung der Versorgung von Städten und Dörfern durch jüdische Händlerfamilien beleuchtet wird, sei auf die unterschiedlichen ökonomischen Traditionen und Schichtungen der jüdischen Gemeinden in den Landesteilen Preußens hingewiesen: Während in der Neu- und Kurmark, in Pommern, Ostpreußen und in Magdeburg längerfristige Wiederansiedlungen erst während der Regierungszeit des „Großen Kurfürsten“ zu verzeichnen waren, teilten in den Provinzen Preußen, Mark, Kleve und Halberstadt jüdische Familien bereits seit Jahrhunderten das wirtschaftliche Leben der Christen. Im hinzugewonnen Schlesien konnten jüdische Familien unter den milden piastischen Regierungen sogar Grundstücke und Landgüter erwerben und besaßen viele Freiheiten und Rechte ähnlich wie in Polen und Ungarn. Die jüdischen Gemeinden waren dort in ihrem politischen und kulturellen Leben in einem sehr hohen Grad autonom. (Vgl. Stern 1971a, S. 27ff.)

Grundsätzlich problematisch in der Erforschung ländlicher Siedlungen ist zum einen die geringe Quellenlage, zum anderen die willkürliche begriffliche Unterscheidung zwischen Dörfern und Städten, da Städte agrarisch geprägt und Dörfer oder Flecken größer als Städte sein konnten (vgl. Jersch-Wenzel 1997, S. 81). Es kann allerdings davon ausgegangen werden, dass den Ausweisungen aus den Städten zwischen dem 15. und 18. Jahrhundert eine jüdische Ansiedlung verstreut auch auf Gütern und Dörfern gefolgt ist. Den Erfolg jüdischer Händler machten neben ihren Erfahrungen und Beziehungsnetzwerken ihre Unabhängigkeit und neue Verkaufsmethoden gegen bisherigen Bräuchen und Sitten aus. Der Ausschluss aus den Zünften oder Kaufmannsgilden sowie den Stadtgerichten machte aus dem „Hausieren gehen“ eine gewinnbringende Praxis und befriedigte das Luxusbedürfnis der Landbevölkerung und des Adels (vgl. Stern 1962a, S. 87; vgl. dazu auch Jersch-Wenzel/John 1990, S. 207). „Hausieren“ kann somit als ein abweichendes Wirtschaftsverhalten verstanden werden, bei dem aktiv Waren überall angeboten und beworben wurden. Wie wichtig der jüdische Hausierhandel war, zeigten Hilfeleistungen der Bauern auf dem Land, die den schutzbrieflosen Hausierhändlern Deckung gaben. Die Bauern waren auf die Versorgung durch die jüdischen Händler angewiesen (vgl. Heidenhain 2010, S. 69f). Vor allem wurde der Hausierhandel auch zur letzten Chance für umherziehende jüdische Familien, deren Schutz aufgehoben oder nicht gewährt wurde. Dabei ist ein Anstieg nach der ersten polnischen Teilung 1772 zu verzeichnen (vgl. Clark 2008, S. 307). Das „Hausieren“ wurde vielerorts aber auch zur Zielscheibe von Kritik und Anfeindungen, wie zahlreiche Bittschriften und Beschwerden christlicher Kaufleute beweisen (vgl. Heidenhain 2010, S. 68ff.). Aber auch einheimische jüdische Händler beschwerten sich über das Hausieren fremder Juden, wie Forderungen und Denunziationen von Berliner Juden in den 1760er Jahren belegen (vgl. Ribbe 1992, S. 16). So wurden mancherorts harte Strafen gegen das Hausieren ohne Erlaubnis erlassen, die mit Zuchthaus, Zwangsarbeit oder auch Ausweisung belegt waren (vgl. Beckert 2008, S. 426). Grundsätzlich waren jüdische Händler mobiler mit ihren Waren, die sie an mehreren Stellen und auf dem Jahrmarkt anbieten konnten, und flexibler im Angebot und in der Preisgestaltung als ihre christlichen Konkurrenten und konnten diese häufig unterbieten. Für christliche Händler war hingegen in ihren Gilden und Zünften genau vorgeschrieben, wann, wo und wie viel und mit welchem festen Kundenstamm gehandelt werden durfte. Dafür hatten diese ein festes, sicheres Auskommen, während jüdische Händler mit finanziellen Unsicherheiten leben und ein hohes Risiko eingehen mussten (vgl. Ribbe 1992, S. 5ff.). Oftmals konnten jüdische Händler auch Kredite oder Pfandleihe ermöglichen und Produkte von Bauern gegen von ihnen bestellte Waren eintauschen. Vor allem das Wechselgeschäft gewann in der Regierungszeit Friedrich II. an Bedeutung, da der Geldverkehr durch Ausfuhrverbote und Münzmanipulationen zu unsicher wurde (vgl. Stern 1971a, S. 175). Wechsel meinen hier Schuldurkunden zwischen Empfänger und Bezieher, in der festgelegt wird, dass ein bestimmter Betrag zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort beglichen werden muss und welche Personen dafür haftbar sind.

Jüdische Händler waren auf dem Land im Kleinhandel tätig, wo sie eine wichtige Mittlerposition zwischen Adel und Bauernschaft inne hatten. Sie verkauften Produkte von Bauern und Handwerker auf Märkten und erworben dort ebenso Manufakturwaren und andere Bedarfsmittel, die sie wieder neu auf dem Land eintauschten (vgl. Battenberg 2001, S. 95). In Schlesien zum Beispiel, das als wichtiger Umschlagplatz im Ost-West-Handel galt, wurde Getreide, Vieh, Holz und Felle, aber auch Honig, Wolle, Flachs und Garn, vertrieben (vgl. Stern 1971a, S. 145). Außerdem nahmen jüdische Händler zum Weiterverkauf handwerkliche Produkte, beispielsweise von Schlachtern, Glasern und Bäckern ab. Juden traten aber auch als Pächter auf, die Brauereien, Branntweinbrennereien, Molkereien, Bäckereien, Fleischereien, Zollstationen, Pottasch-Siedereien, Fischzuchten oder auch Meiereien pachteten. Der Handel schien sogar so bedeutsam zu sein, dass die Stände protestierten, als Friedrich II. nach der Einverleibung Schlesiens, durch die die jüdische Bevölkerung in Preußen deutlich zunahm, den jüdischen Handel unterbinden und alle jüdischen Familien ausweisen wollte. (Vgl. Stern 1971a, S. 32; vgl. dazu auch Herzig 1997, S. 99 und Jersch-Wenzel 1997, S. 82). Durch die 1. Polnische Teilung 1772/1773, die den Anfang vom Ende des Doppelstaates Polen-Litauen besiegelte und durch Preußen forciert wurde, verdoppelte sich durch den Gebietsgewinn auch die Anzahl der jüdischen Bevölkerung. Die neuerworbenen Gebiete waren, wie zu Anfang beschrieben, traditionell jüdisch geprägt und wiesen damit eine andere jüdische Sozialstruktur auf.  Wie preußische Beamte in der Kammerdeputation vom 25.04.1777 feststellten, war der gesamte Handel in Westpreußen fest in jüdischer Hand (vgl. Bruer 1991, S. 152). Jüdische Händler waren dort neben dem gewöhnlichen Kleinhandel sowie Geld- und Pfandhandel auch als Verleger für Tuchwaren existenziell wichtig für die westpreußische Produktion und Export (vgl. Stern 1971a, S. 136 und S. 144). Sie kauften für die Tuchmacher die Wolle aus Polen ein und sorgten auch für die Abnahme ihrer Fertigprodukte, die sie vor allem nach Polen und Russland exportierten. Jüdische Händler exportierten 1777 Tuchwaren im Wert von 225.765 Reichstalern nach Polen und Russland. 1784 erreichten preußische Produkte sogar einen Ausfuhrwert in Höhe von 508.603 Reichstalern (vgl. Stern 1971a, S. 150; vgl. dazu Herzig 1997, S. 99).

Und auch an Westpreußen wird deutlich, wie wichtig der jüdische Tuch- und Wollhandel für die Wohlfahrt Preußen war, als auf die Forderung nach einer jüdischen Ausweisung durch Friedrich II. Proteste und Eingaben, oftmals auch von den Zünften selbst, folgten. Jüdische Händler besorgten für preußische Tuchmacher aus dem Ausland Rohwolle, die allerdings den harten Einfuhrbeschränkungen im Rahmen der erwähnten Zollkriege unterlag. (Vgl. Stern 1971a, S. 150 und S. 164). Auch in Konkurrenz mit der freien Handelsstadt Danzig wurden gezielt jüdische Händler in den deren Vororten angesiedelt, die einen preußischen Handels-Gegenpol mit der neu gegründeten Stadt Stolzenberg schaffen sollten (vgl. Stern 1971a, S. 42; vgl. dazu Bruer 1991, S. 153ff. und Herzfeld 2001, S. 62). Polen war mit seinen Getreidefeldern, viehreichen Weiden und weiten Wäldern sehr wichtig für Preußen und wurde zum Handel gezwungen: Durch eine geschickte Zollpolitik wurde die Getreideausfuhr der Polen so beschränkt, dass diese nur noch zu Niedrigstpreisen an Preußen verkaufen konnten. Das führte zu geringen Brotpreisen in Preußen, die der preußischen Bevölkerung auf Kosten der Polen zu Gute kamen. Für Bruer ist diese Wirtschaftstaktik nichts anderes als Kolonialpolitik, die nicht in Übersee, sondern in Polen betrieben wurde (vgl. Bruer 1991, S. 153ff.). Nach Stern (1971a, S. 144), die noch einen Schritt weiter geht, hätte Preußen ohne die Ausbeutung Polens nicht existieren können.

Literatur- und Quellen:

Battenberg, J. Friedrich (2001): Die Juden in Deutschland vom 16. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts. Enzyklopädie Deutscher Geschichte. Bd. 60. München.

Beckert, Lutz (2008): Jüdische „Entrepreneurs“ Potsdamer Manufakturen im 18. Jahrhundert. In: Diekmann, Irene (Hrsg.): Jüdisches Brandenburg. Geschichte und Gegenwart. Berlin. S. 422-449.

Bruer, Albert A. (1991): Geschichte der Juden in Preussen (1750-1820). Frankfurt/Main.

Clark, Christopher (2008): Preußen. Aufstieg und Niedergang 1600-1947. München.

Heidenhain, Brigitte (2010): Juden in Schwedt. Ihr Leben in der Stadt von 1672-1942 und ihr Friedhof. Potsdam.

Herzfeld, Erika (2001): Juden in Brandenburg-Preussen. Beiträge zu ihrer Geschichte im 17. und 18. Jahrhundert. Berlin.

Herzig, Arno (1997): Landjuden – Stadtjuden. Die Entwicklung in den preußischen Provinzen Westfalen und Schlesien im 18. und 19. Jahrhundert. In: Richarz, Monika; Rürup, Reinhard (Hrsg.): Jüdisches Leben auf dem Lande. Studien zur deutsch-jüdischen Geschichte. Tübingen: S. 91-108.

Jersch-Wenzel, Stefi (1997): Ländliche Siedlungsformen und Wirtschaftstätigkeit der Juden östlich der Elbe. In: Richarz, Monika; Rürup, Reinhard (Hrsg.): Jüdisches Leben auf dem Lande. Studien zur deutsch-jüdischen Geschichte. Tübingen: S. 79-90.

Jersch-Wenzel, Stefi; John, Barbara (1990): Von Zuwanderern zu Einheimischen. Hugenotten, Juden, Böhmen, Polen in Berlin. Berlin.

Ribbe, Wolfgang (1992): Der wirtschaftliche und politische Status der Juden in Brandenburg-Preußen im Zeitalter des Merkantilismus. In: Awerbuch, Marianne; Jersch-Wenzel, Stefi (Hrsg.): Bild und Selbstbild der Juden Berlins zwischen Aufklärung und Romantik. Beiträge zu einer Tagung. Berlin: S. 1-19.

Stern, Selma (1971a): Der Preussische Staat und die Juden. Dritter Teil/Die Zeit Friedrichs des Großen. 1. Abteilung: Darstellung. Tübingen.

Stern, Selma (1962a): Der Preussische Staat und die Juden. Zweiter Teil/Die Zeit Friedrich Wilhelms I. 1. Abteilung: Darstellung. Tübingen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.