(8) Manufakturen für den preußischen Bedarf und Export

Schon in der Regierungszeit Friedrich I. gab es zahlreiche Versuche, Manufakturen zu gründen, allerdings noch ohne großen Erfolg. Wahrscheinlich fehlte es zu dieser Zeit an Verlegern, die für Rohmaterialien und effiziente Geräte sorgten, oder an Händlern und Zwischenhändlern, die die Produkte im In- und Ausland verkaufen konnten. Erst unter Friedrich II. war Preußen ökonomisch so stabilisiert, dass es durch jüdische Familien ein großes Netz an Gewerbetreibenden und  Unternehmern mit dem nötigen Kapital besaß. Zudem war für Friedrich II. die Industrie die Quelle von Handel, Exporten und staatlicher Wohlfahrt insgesamt. (Vgl. Stern 1971a, S. 182). Ein Beispiel sind die „Hof- und Münzfaktoren“, die große Gewinne bei den Münzmanipulationen während des 7-jährigen Krieg gemacht haben. Friedrich II. wollte im Rahmen seiner merkantilistischen Politik diesen Reichtum im Land halten und für Preußen nutzbar machen. Er forderte ein Ende des Imports von ausländischen Produkten und setzte auf die Gründung und Modernisierung von Manufakturen, um Waren selbst herstellen zu können. (Vgl. Stern 1971a, S. 183; vgl. dazu Schenk 2010, S. 100)

Das jüdische Engagement für den Betrieb von Verlagen und Manufakturen, vor allem die Übernahme unrentabler Unternehmen wurde zunehmend zur Bedingung für Privilegien, sodass insbesondere nach dem Generalprivileg von 1750 eine Welle von jüdischen Unternehmens-gründungen festzustellen ist. In Ausnahmen konnten Juden auch den Schutz für ihre zweiten Kinder durch den Betrieb von Manufakturen und den Export von einheimischen Waren erkaufen, was auch aufzeigt, dass rechtliche Vorgaben durch Ausnahmen gebrochen werden konnten, sofern diese der preußischen Führung als nützlich erschienen. (Vgl. Stern 1971a, S. 52; vgl. dazu Jersch-Wenzel 1978, S. 123ff. und Bruer 1991, S. 75f)

In der Regierungszeit Friedrich II. wurden, Schenk zufolge, insgesamt 46 jüdische Manufakturen und Fabriken gegründet, 27 davon nach Ende des 7-jährigen Krieges 1763. Die meisten Gründungen gab es in der Textilbranche, wie die Baumwoll- und Kattunfabriken im Berliner Großraum beweisen. In dieser Zeit, die durch ökonomische Krisen, Spannungen und Bankrotte geprägt war, konnten „Juden als Retter in der Not“ gelten, die die Betriebe erst überleben ließen und wirtschaftlich wieder aufbauten (vgl. Stern 1971a, S. 183, vgl. dazu auch Schenk 2010, S. 101).

Für die Residenz- und Garnisonsstadt Berlin bedeutete das jüdische Engagement einen Modernisierungs- und Bedeutungsschub, doch bei dem es sich zunehmend zum Standort für die Seiden- und Baumwollindustrie sowie zum Knotenpunkt für den Ost-West-Handel etablierten konnte. Ein gutes Beispiel dafür sind die vielen Manufakturen in Potsdam, die durch jüdische Familien aus Berlin gegründet wurden. So gab es 17 jüdische Manufakturen bis 1769, die für die Seiden- und Seidenwarenherstellung sowie die Baumwoll- und Edelmetallverarbeitung zuständig waren (vgl. Jersch-Wenzel/John 1990, S. 211). In der französischen Kolonie in Potsdam gab es hingegen 61 Unternehmer.

Im Unterschied zu anderen Manufakturen zeichneten sich jüdische Betriebe durch eine effiziente Organisation und eine moderne Führung aus. Neben umfangreicher Kapitalinvestitionen und Kenntnissen im Handel, lag die Innovation in einer zentralisierten Organisationsform, die alle Produktionen in einem Haus vereinte, Arbeitsabläufe somit besser vernetzen, rational durchplanen aber auch besser kontrollieren ließen (vgl. Jersch-Wenzel 1978, S. 199; vgl. dazu auch Jersch-Wenzel/John 1990, S. 211). Ein gutes Beispiel sind die Seidenmanufakturen von Meyer Benjamin Levy und der Witwe von Isaak Bernhard, die mit weniger Webstühlen einen höherer Fabrikationswert als ihre christlichen Konkurrenten erzielen können (vgl. Meier 2007, S. 64).. Manchmal wurde die Fabrikleitung aufgrund mangelnder Privilegien der jüdischen Inhaber auch an Christen übertragen (vgl. Stern 1971a, S. 194).

Das Beispiel der Bernhard’schen Seidenmanufaktur, die 1750 in Potsdam gegründet wurde, beweist auch die Wirtschaftstätigkeit von Frauen. So konnte die Witwe nach dem Tod des Mannes den Betrieb nicht nur erfolgreich weiter führen, sondern auch die Produktion steigern. Zum anderen ist die Seidenmanufaktur der Familie Bernhard auch ein Beleg für die Möglichkeit des sozialen Aufstiegs. Dabei konnte ein unvermögender, aber findiger Buchhalter ohne Schutzbrief innerhalb des Betriebes zum erfolgreichen Unternehmer aufsteigen, der während der Absatzkrise in den 1770er Jahren sich um alternative Rohmaterialien und die Erweiterung der Produktpalette bemühte. Es handelte sich hierbei um keinen Geringeren, als den jüdischen Aufklärer und Philosophen Moses Mendelssohn. (Vgl. Beckert 2008, S. 435; vgl. dazu auch Meier 2007, S. 64 und S. 107ff.; vgl. ebenso Herzfeld 2001, S. 178ff.)

Wie schon angedeutet, waren Manufakturen auch wichtige Arbeitgeber und Ausbilder. Das Potsdamer Militärwaisenhaus profitierte davon und konnte seine Mädchen zur Ausbildung und Arbeit an die Betriebe der Familien Ephraim und Gumperts schicken. In der Gold- und Silbermanufaktur der Familie Ephraim waren 845 Arbeitskräfte 1769 beschäftigt (vgl. Herzfeld 1994, S. 68; vgl. auch Jersch-Wenzel 1978, S. 169). Weitere Arbeitskräfte aus den Waisenhäusern wurden auch in den Manufakturen der Familie Joel gebraucht, die eine Ausnähfabrik sowie eine Manufaktur zur Herstellung von Wachstapeten betrieben (vgl. Beckert 2008, S. 436; vgl. dazu auch Herzfeld 2001, S. 131, S. 150 und S. 158). Grundsätzlich lässt sich nach Jersch-Wenzel sagen, dass die Beschäftigungszahl im jüdischen Betrieb im Vergleich zu nichtjüdischen Betrieben weit aus höher ist (vgl. Jersch-Wenzel 1978, S. 197f).

Für die Seidenherstellung wird die Bedeutung jüdischer Unternehmer auch für den Produktionsumfang deutlich. Im Produktionsvergleich sind jüdische Betriebe dabei führend und besetzen 1766 die Spitzenplätze bei der Anzahl von Webstühlen in den Potsdamer Betrieben von David Hirsch (130 Webstühle) und Moses Ries (93 Webstühle) (vgl. Meier 2007, S. 52). Der beste christliche Seidenfabrikant ist Treitschke mit 64 Webstühlen. 1779 konnten die Spitzenplätze allerdings nicht mehr gehalten werden, christliche Unternehmen mit staatlicher Unterstützung holten auf. Dennoch konnten sich jüdische Unternehmen, wie der Betrieb von Meyer Benjamin Levy mit Platz 3 und 82 Webstühlen sowie einem Fabrikationswert von 142.000 Reichstaler, ebenso wie die Witwe von Isaak Bernhard mit 58 Webstühlen und einem Fabrikationswert von 102.000 Reichstaler, behaupten (vgl. Meier 2007, S. 64). Mehrheitlich waren die Manufakturen neben der Produktion und dem Export von Luxusartikeln im Dienste des Heeres. Die schon erwähnte und seit 1763 bestehende Gold- und Silbermanufaktur der Familie Ephraim brachte ihre Produkte nicht nur nach Polen und Russland, sonder durch eigene Schiffe auch nach Westeuropa und bis in die Levante, was den Einstieg in den Überseehandel bedeutet (vgl. Schenk 2010, S. 100f.). Die von Friedrich II. 1769 gegründete und von der Familie Itzig 1772 übernommene Manufaktur für englisches Leder lieferte Sohlenleder für die preußischen Regimenter (vgl. Herzfeld 1994, S. 188). Die Gründung von Manufakturen und Fabriken war von Anfang an aber auch von Protesten und Spannungen gekennzeichnet. Zum einen befürchteten die traditionell arbeitenden Handwerker Qualitätsverluste der Produkte, aber auch um ihre Arbeitslosigkeit, da die maschinell arbeitenden Betriebe mit Handarbeit nicht gleichzusetzen sind, zum anderen aber schneller und effizienter arbeiten konnten. Ein Beispiel sind die Lohgerber, die 1775 gegen die 1769 auf Wunsch Friedrich II. errichtete Lederfabrik der Familie Itzig, protestierten. (Vgl. Beckert 2008, S. 437)

Die jüdischen Manufakturen standen aber auch unter einander in einem großen Verdrängungs-wettbewerb. Beispielsweise protestierte in Potsdam Hirsch David, der eine Samt- und Seidenmanufaktur führte, 1765 vehement gegen die Neuzulassung der Samtfabrik durch Moses Isaak (vgl. Arlt 2008, S. 272). Wie das Beispiel Potsdam zeigt, prägten jüdische Familien entscheidend die preußische Produktion von Waren und förderten so das Gewerbe und wandelte Preußen vom Importeur zum Exporteur (vgl. Bruer 1991, S. 82). Die jüdische Existenzsicherung mit dem Betrieb von Manufakturen zu verbinden gipfelte aber auch in eine Zwangsbetrieb, die marode Betriebe durch künstlich erzeugte Abnahmen durch jüdische Familien retten konnte. So wurde die Erweiterung des Schutzes auf die zweiten und dritten Kinder von etablierten „Schutzjuden“ mit dem kollektiven Zwangsbetrieb der Templiner Manufaktur für Strumpfwaren verknüpft (vgl. Schenk 2010, S. 27). Die gesamte preußische Judenschaft mit Ausnahme Schlesiens und wahrscheinlich auch Ostfrieslands verpflichtete sich im Übernahmevertrag vom 12.01.1769 für das Privileg ihren Schutz auch auf ihre zweiten Kinder ausweiten zu dürfen den Manufakturbetrieb für die nächsten vier Jahrzehnte zu übernehmen und zu finanzieren (vgl. Schenk 2010, S. 202ff.; vgl. auch Stern 1971a, S. 188). Der Erfolg wurde schnell sichtbar: Zwischen 1770 und 1775 hat sich der Umsatz durch die Zwangsmaßnahme verdoppelt, wobei der Verlust für die jüdischen Gemeinden durch den schlechten Marktwert bis zu 60 % ausmachte (vgl. Jersch-Wenzel/John 1990, S. 191).

Literatur- und Quellen:

Arlt, Klaus (2008): Potsdam. In: Diekmann, Irene A. (Hrsg.): Jüdisches Brandenburg. Geschichte und Gegenwart. Berlin: S. 271-291.

Beckert, Lutz (2008): Jüdische „Entrepreneurs“ Potsdamer Manufakturen im 18. Jahrhundert. In: Diekmann, Irene (Hrsg.): Jüdisches Brandenburg. Geschichte und Gegenwart. Berlin. S. 422-449.

Bruer, Albert A. (1991): Geschichte der Juden in Preussen (1750-1820). Frankfurt/Main.

Herzfeld, Erika (2001): Juden in Brandenburg-Preussen. Beiträge zu ihrer Geschichte im 17. und 18. Jahrhundert. Berlin.

Herzfeld, Erika (1994): Preußische Manufakturen. Großgewerbliche Fertigung von Porzellan, Seide, Gobelins, Uhren, Tapeten, Waffen, Paier u.a. im 17. und 18. Jahrhundert in und um Berlin. Berlin.

Jersch-Wenzel, Stefi (1978): Juden und „Franzosen“ in der Wirtschaft des Raumes Berlin/Brandenburg zur Zeit des Merkantilismus. Einzelveröffentlichung der Historischen Kommission zu Berlin. Bd. 23. Berlin.

Jersch-Wenzel, Stefi; John, Barbara (1990): Von Zuwanderern zu Einheimischen. Hugenotten, Juden, Böhmen, Polen in Berlin. Berlin.

Meier, Brigitte (2007): Jüdische Seidenunternehmer und die soziale Ordnung zur Zeit Friedrich II. Veröffentlichungen des Brandenburgischen Landeshauptarchivs. Bd. 52. Berlin.

Schenk, Tobias (2010): Wegbereiter der Emanzipation? Studien zur Judenpolitik des „Aufgeklärten Absolutismus“ in Preußen (1763-1812). Quellen und Forschungen zur Brandenburgischen und Preußischen Geschichte. Bd. 39. Berlin.

Stern, Selma (1971a): Der Preussische Staat und die Juden. Dritter Teil/Die Zeit Friedrichs des Großen. 1. Abteilung: Darstellung. Tübingen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.