(4) Einwanderungspolitik von 1713 bis 1786: Zwischen Inklusion und Exklusion

Unter Friedrich Wilhelm I. setzte sich zunehmend eine restriktive und allgemein gültige Judenpolitik durch, die durch Friedrich II. weitergeführt und verschärft wird. In den 1710er und 1720er Jahren gab es immer wieder verschärfte Verordnungen und neue Reglements, die sich aber regional sehr unterschieden, da es noch keine einheitliche Verwaltung mit einheitlichem Steuersystem gab (vgl. Stern 1962a, S. 39). Zur Erlangung von Privilegien mussten jüdische Familien immer wieder die eigene Nützlichkeit für den brandenburgisch-preußischen Staat unter Beweis stellen, die jüdischen Familien in einen permanenten Konkurrenzkampf untereinander führte. Friedrich Wilhelm I. kündigte immer wieder an, alle Juden ohne Schutzbrief, die bisher wegen ihrer Akzise sehr willkommen waren, ausweisen zu lassen und ab 1728 grundsätzlich keinen Schutzbrief mehr für die Mark Brandenburg auszustellen (vgl. Schenk 2010, S. 73). Sehr liberal blieb es hingegen noch in Preußen, das als ein wichtiges Transitland für jüdische Händler zwischen Russland, Litauen, Polen, England und Holland geschützt werden musste (vgl. Stern 1962a, S. 66f.). In Berlin wurde die Judenpolitik durch die Edikte von 1700 und 1714 geordnet, das viele Freiheiten gewährte, die allerdings 1730 wieder unterdrückt wurden. Weitere Abschiebungsversuche gab es nach 1735, als der jüdische Handel nach Missernten und einem allgemeinen Konjunktureinbruch durch geringe Nachfrage und steigende Preise teilweise zum Erliegen kam (vgl. Mittenzwei/Herzfeld 1988, S. 262, 256). Weiterlesen

(3) Einwanderungspolitik von 1671 bis 1713: Wandel durch Handel

Um die Bedeutung der jüdischen Einwanderung für Preußen unter Friedrich II. zu verstehen, ist der Blick zurück notwendig, der die preußische Einwanderungspolitik seit dem Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm (Regierungszeit: 1640-1688) und seinem Nachfolger Friedrich I., seit 1701 König in Preußen (Regierungszeit: 1688 -1713), betrachtet. In dieser Zeit wurden die Grundlagen für den wirtschaftlichen und politischen Aufstieg Brandenburg-Preußens gelegt.

Zur Erinnerung: In Gebieten östlich der Elbe, in denen jüdische Familien erstmalig seit der askanischen Besiedlung im 13./14. Jahrhundert urkundlich erwähnt wurden, gab es immer wieder Anwerbungsversuche. Für die jüdischen Familien galten bestimmte Judenordnungen, die aber immer abhängig vom Landesherrn waren und regional sehr unterschiedlich sein konnten. Es kam jedoch immer wieder auch zu Ausweisungen jüdischer Familien, zuletzt in der Mark Brandenburg 1571 nach dem Tod Joachim II., Kurfürst von Brandenburg. Für den Tod wurde Leopold, der Münzmeister und Hofjude Joachim II., des Mordes beschuldigt, den er 1573 unter Folter auch gestand und somit schließlich auch hingerichtet wurde. Dies wurde zum Anlass genommen, die vollständige Ausweisung der jüdischen Bevölkerung zu veranlassen (vgl. Bruer 1991, S. 16). Allerdings hat es auch weiterhin jüdische Händler in Brandenburg gegeben, wie beispielsweise für Frankfurt/Oder um 1620 nachgewiesen werden kann (vgl. Herzfeld 2001, S. 18). Es kann auch davon ausgegangen werden, dass jüdische Familien aus Schutz vor den polnischen Pogromen 1648/49 Zuflucht bei ihrem westlichen Nachbarn gesucht haben.

Erste Edikte und Aufforderungen zur Einwanderung für Juden, gab es schon seit 1646 und verstärkt in den 1660er Jahren (vgl. Jersch-Wenzel/John 1990, S. 39; vgl. auch Mittenzwei/Herzfeld 1988, S. 87). Vereinzelt sind auch schon Schutzbriefe nachweisbar, beispielsweise für Bendix Levi 1662 für Oderberg oder für den Hofjuden Israel Aron 1663 für Berlin (vgl. Heidenhain 2010, S.11). Den wichtigsten Grundstein bildete dann etwas später das am 21. Mai 1671 erlassene Edikt zur Förderung von Handel und Wandel:  Weiterlesen

(2) Einige Erläuterungen zur brandenburg-preußischen Wirtschaftspolitik

Trotz der bekannten Gegensätze im Führungsstil und in der politischen Schwerpunktsetzung der Monarchen, angefangen von Friedrich Wilhelm über Friedrich I. und Friedrich Wilhelm I. bis hin zu Friedrich II., eint das Haus der Hohenzollern eine gemeinsame wirtschaftliche Linie. Es war die merkantilistische Wirtschaftspolitik, die in Europa zum Standard geworden ist und den Wiederaufbau nach dem 30-jährigen Krieg bis ins 18. Jahrhundert voran treiben sollte.

Ziel war es, die eigene Wirtschaftskraft zu behaupten, in dem versucht wurde, wenig zu importieren, viel selbst zu produzieren und zu exportieren, wozu Arbeitskräfte und Händler benötigt wurden. So konnte eine aktive Handelsbilanz erzielt und möglichst viel Einkommen im Land gehalten werden. Der Merkantilismus schuf eine staatlich gelenkte Wirtschaft, die Angebot und Nachfrage – und damit verbunden Importe und Exporte – mit Erhebung von Steuern, Abgaben und Zöllen selbst regelte. (Vgl. Stern 1971a, S. 135, ebenso S. 318; ähnlicher Auffassung auch Battenberg 2001, S. 42f. und Bruer 1991, S. 75).

Dies machte einen „Konsolidierungsprozess innerhalb der Verwaltung“ (Clark 2008, S. 112f.) von 1650 bis 1750 notwenig, der die Macht von den Ständen hin zu einem zentralisierten Staat verschob und dazu Mittel und Wege zur finanziellen Unabhängigkeit finden musste.  Die Akzise, eine staatliche Verbrauchssteuer auf Güter und Dienstleistungen, wurde zur wichtigsten Einnahmequelle für den Staat. Diese war immer auch von einem florierenden Handel abhängig und setzte sich im gesamten Hohenzollern Staat erst im 18. Jahrhundert durch. Die Einnahmen aus Akzise und weiteren regelmäßigen Abgaben sollten den Wiederaufbau des Landes, die staatliche Verwaltung, die Infrastruktur und das stehende Heer finanzieren (vgl. Treue 1984, S. 12; vgl. auch Mittenzwei/Herzfeld 1988, S. 80; ebenso Clark 2008, S. 17 und S. 182). Die Bevölkerung war wegen der Teuerung, die Stände wegen des Machtverlusts dagegen, da diese von den Einnahmen ausgeschlossen waren. Weiterlesen

(1) Einführung zum Vorhaben

Als Friedrich II. 1786 starb, war Brandenburg-Preußen ins Konzert der großen Mächte eingestiegen, das im deutschen Dualismus gegenüber dem Habsburgerreich an Gewicht gewann, und mit dem in Europa, vor allem in Mitteleuropa, zu rechnen war.  Brandenburg-Preußen war ein wichtiges Transitland für den europäischen Ost-West- sowie den Nord-Süd-Handel und konnte selbst viele Manufakturen vorweisen. Zum Regierungsantritt Friedrich II. 1740 hatte sich Brandenburg-Preußen durch den Aufbau eines großen Heeres Respekt verschafft und modernisiert. Der Staat wurde zentralisiert, die Macht der Stände beschränkt und eine staatliche Verwaltung, die auch neue Steuern erhob, aufgebaut.

Rund 100 Jahre nach dem Ende des 30-jährigen Krieges liest sich diese ökonomische und politische Entwicklung als eine große Erfolgsstory, die so nicht erwartet werden konnte: Nach dem Westfälischen Frieden 1648 waren weite Teile des Gebietes der Hohenzollern, insbesondere die Kurmark Brandenburg, zerstört und geplündert. Landwirtschaft, Handel und Industrie lagen am Boden. Es waren mancherorts Bevölkerungsverluste von 60 Prozent durch Gewalt und Epidemien zu beklagen, die zu menschenleeren Regionen und zu einem totalen Bruch bisheriger Traditionen und Alltagskulturen führten. Handel und Gewerbe waren stark rückläufig. Ganze Handwerke starben aus. Übrig blieb ein starker Adel und ein schwaches, unbedeutendes Bürgertum. (Vgl. Clark 2008, S. 52ff.; vgl. dazu auch Jersch-Wenzel/John 1990, S. 33) Wie konnte es also dazu kommen, dass Brandenburg-Preußen sich in so kurzer Zeit stabilisierte, ökonomisch am globalen Ost-West-Handel-Handel teilnahm und politisch im 18. Jahrhundert in das Konzert der großen Mächte einstieg?

Weiterlesen