Schlagwort-Archive: Juden

(9) Ohne jüdische Akteure kein Preußen

Die brandenburgisch-preußische Judenpolitik war seit dem Edikt von 1671 auf Wandel und Handel ausgerichtet. Neben anderen Einwanderungsgruppen wurden insbesondere jüdische Familien, wegen ihrer Handelserfahrungen und ihres Kapitals angeworben. Brandenburg-Preußen zwang seine jüdischen Familien durch eine vielfältige Steuern- und Abgabenpolitik dazu. Dazu wurden jüdische Familien statistisch erfasst, sozial kategorisiert und kontinuierlich durch Edikte, erneuerte Privilegien und Ordnungen um weitere oder höhere Sonderabgaben belangt, die dann letztmalig 1750 unter Friedrich II. allgemein gültig und detailliert festgeschrieben wurden. Diese Bestimmungen und Forderungen führten zu großen finanziellen Belastungen, sozialen Krisen und Existenzängsten der jüdischen Familien. So bedeuteten die nach dem 7-jährigen Krieg (1756-1763) geforderten Zwangsbeiträge und Zwangsexporte für viele jüdische Familien den sozialen Abstieg und somit auch die Aufhebung ihres Schutzes in Preußen. Weiterlesen

(8) Manufakturen für den preußischen Bedarf und Export

Schon in der Regierungszeit Friedrich I. gab es zahlreiche Versuche, Manufakturen zu gründen, allerdings noch ohne großen Erfolg. Wahrscheinlich fehlte es zu dieser Zeit an Verlegern, die für Rohmaterialien und effiziente Geräte sorgten, oder an Händlern und Zwischenhändlern, die die Produkte im In- und Ausland verkaufen konnten. Erst unter Friedrich II. war Preußen ökonomisch so stabilisiert, dass es durch jüdische Familien ein großes Netz an Gewerbetreibenden und  Unternehmern mit dem nötigen Kapital besaß. Zudem war für Friedrich II. die Industrie die Quelle von Handel, Exporten und staatlicher Wohlfahrt insgesamt. (Vgl. Stern 1971a, S. 182). Ein Beispiel sind die „Hof- und Münzfaktoren“, die große Gewinne bei den Münzmanipulationen während des 7-jährigen Krieg gemacht haben. Friedrich II. wollte im Rahmen seiner merkantilistischen Politik diesen Reichtum im Land halten und für Preußen nutzbar machen. Weiterlesen

(7) Handel auf dem Land

Bevor die Bedeutung der Versorgung von Städten und Dörfern durch jüdische Händlerfamilien beleuchtet wird, sei auf die unterschiedlichen ökonomischen Traditionen und Schichtungen der jüdischen Gemeinden in den Landesteilen Preußens hingewiesen: Während in der Neu- und Kurmark, in Pommern, Ostpreußen und in Magdeburg längerfristige Wiederansiedlungen erst während der Regierungszeit des „Großen Kurfürsten“ zu verzeichnen waren, teilten in den Provinzen Preußen, Mark, Kleve und Halberstadt jüdische Familien bereits seit Jahrhunderten das wirtschaftliche Leben der Christen. Im hinzugewonnen Schlesien konnten jüdische Familien unter den milden piastischen Regierungen sogar Grundstücke und Landgüter erwerben und besaßen viele Freiheiten und Rechte ähnlich wie in Polen und Ungarn. Die jüdischen Gemeinden waren dort in ihrem politischen und kulturellen Leben in einem sehr hohen Grad autonom. (Vgl. Stern 1971a, S. 27ff.) Weiterlesen

(1) Einführung zum Vorhaben

Als Friedrich II. 1786 starb, war Brandenburg-Preußen ins Konzert der großen Mächte eingestiegen, das im deutschen Dualismus gegenüber dem Habsburgerreich an Gewicht gewann, und mit dem in Europa, vor allem in Mitteleuropa, zu rechnen war.  Brandenburg-Preußen war ein wichtiges Transitland für den europäischen Ost-West- sowie den Nord-Süd-Handel und konnte selbst viele Manufakturen vorweisen. Zum Regierungsantritt Friedrich II. 1740 hatte sich Brandenburg-Preußen durch den Aufbau eines großen Heeres Respekt verschafft und modernisiert. Der Staat wurde zentralisiert, die Macht der Stände beschränkt und eine staatliche Verwaltung, die auch neue Steuern erhob, aufgebaut.

Rund 100 Jahre nach dem Ende des 30-jährigen Krieges liest sich diese ökonomische und politische Entwicklung als eine große Erfolgsstory, die so nicht erwartet werden konnte: Nach dem Westfälischen Frieden 1648 waren weite Teile des Gebietes der Hohenzollern, insbesondere die Kurmark Brandenburg, zerstört und geplündert. Landwirtschaft, Handel und Industrie lagen am Boden. Es waren mancherorts Bevölkerungsverluste von 60 Prozent durch Gewalt und Epidemien zu beklagen, die zu menschenleeren Regionen und zu einem totalen Bruch bisheriger Traditionen und Alltagskulturen führten. Handel und Gewerbe waren stark rückläufig. Ganze Handwerke starben aus. Übrig blieb ein starker Adel und ein schwaches, unbedeutendes Bürgertum. (Vgl. Clark 2008, S. 52ff.; vgl. dazu auch Jersch-Wenzel/John 1990, S. 33) Wie konnte es also dazu kommen, dass Brandenburg-Preußen sich in so kurzer Zeit stabilisierte, ökonomisch am globalen Ost-West-Handel-Handel teilnahm und politisch im 18. Jahrhundert in das Konzert der großen Mächte einstieg?

Weiterlesen