Schlagwort-Archive: Jüdische Geschichte

(6) Münz- und Hoffaktoren im Dienste Preußens

Bis zum 18. Jahrhundert gab es an den europäischen Höfen „Hofjuden“ oder auch „Münzjuden“, die zum einen Luxusgüter für den Hof und wichtige Waren für das Heer beschafften, zum anderen Silber für die Münze und wichtige ausländische Münzen besorgten (vgl. Battenberg 2001, S. 32; ebenso Scheiger 1990, S.  173). So konnte sich ein historisch bedingtes Spezialwissen ausprägen, das die Tür zu Berufen im Geldhandel sowie in der Kapital- und Kreditwirtschaft öffnen sollten und half, Schutz- und Handelsrechte zu erwerben (vgl. Scheiger 1990, S. 208). Jüdische Münz- und Hoffaktoren an den verschiedenen Hofstaaten hatten zudem die wichtige Funktion in Krisenzeiten für ausreichend Vermögen zu sorgen, in dem sie wertvolle Münzen beschafften oder auch Münzverschlechterungen durch Ausprägungen von Silber vornahmen (vgl. Jersch-Wenzel 1978, S. 183f.). Dabei hatten sie den Vorteil, dass sie für ihre Geld- und Warenbeschaffung auf ein europaweites Netz aus Händlern und Gemeinden zurückgreifen konnten, zu denen jedoch immer auch besondere Machtbeziehungen bestanden, da der „Hofjude“ über jüdische Neuansiedlungen und die Höhe der Abgaben der jüdischen Gemeinden meist mitbestimmen durfte (vgl. Battenberg 2001, S. 41f.). Weiterlesen

(5) „Judenabgaben“ als staatliche Einnahmequelle

Schon im Edikt von 1671 wurden für Schutzbriefe und Handelskonzessionen besondere Abgaben eingefordert, die in den nachfolgenden Jahrzehnten kontinuierlich erweitert wurden. In den Generalprivilegien von 1730 und 1750 wurden die Zwangsbeiträge und Sonderverpflichtungen weiter verschärft und ausdifferenziert, die die jüdische Familien gezielt zum Handel bestimmter Mangelwaren und zu Exporten einheimischer Produkte zwingen sollten (vgl. Jersch-Wenzel/John 1990, S. 158). So mussten beispielsweise Hochzeits- und Kindergelder, Kalender- und Rekrutengelder, Stempelgebühren und Abgaben für Einzelkonzessionen, wie für Gemeindewahlen, Gemeindediener, Synagogenbau oder das Schlachtprivileg geleistet werden (vgl. Jersch-Wenzel/John 1990, S. 185f.; Jersch-Wenzel 1978, S. 95). Auf Angaben zur konkreten Abgabenhöhe soll verzichtet werden, da diese regional und durch Münzverschlechterungen sehr unterschiedlich sein konnten, aber auch Vergleichswerte fehlen, die diese in Relation setzen könnten. Weiterlesen

Exkurs: Zu jüdischen Ansiedlungen im brandenburgischen Barnim

Mit der askanischen Eroberung und deutschen Besiedlung ehemals slawischer Gebiete seit dem 11. Jahrhundert siedelten sich auch jüdische Familien im Barnim an. Letztere waren jedoch immer der Gunst und dem Schutz des jeweiligen Herrschers ausgesetzt und konnten jederzeit vertrieben werden. Jüdische Familien waren aufgrund zahlreicher Berufsverbote auf den Handel beschränkt. Dazu gehörte auch der Geldhandel und die Kreditvergabe. So ist überliefert, dass der damalige Kurfürst anwies, dass Christen ihre Schulden an Christen zurückzahlen sollten und am 28.10.1461 den Rat von Bernau darum bat, ein Verzeichnis der Summen aufzustellen, die die Bürger der Stadt den Juden schuldeten. Weiterlesen

(4) Einwanderungspolitik von 1713 bis 1786: Zwischen Inklusion und Exklusion

Unter Friedrich Wilhelm I. setzte sich zunehmend eine restriktive und allgemein gültige Judenpolitik durch, die durch Friedrich II. weitergeführt und verschärft wird. In den 1710er und 1720er Jahren gab es immer wieder verschärfte Verordnungen und neue Reglements, die sich aber regional sehr unterschieden, da es noch keine einheitliche Verwaltung mit einheitlichem Steuersystem gab (vgl. Stern 1962a, S. 39). Zur Erlangung von Privilegien mussten jüdische Familien immer wieder die eigene Nützlichkeit für den brandenburgisch-preußischen Staat unter Beweis stellen, die jüdischen Familien in einen permanenten Konkurrenzkampf untereinander führte. Friedrich Wilhelm I. kündigte immer wieder an, alle Juden ohne Schutzbrief, die bisher wegen ihrer Akzise sehr willkommen waren, ausweisen zu lassen und ab 1728 grundsätzlich keinen Schutzbrief mehr für die Mark Brandenburg auszustellen (vgl. Schenk 2010, S. 73). Sehr liberal blieb es hingegen noch in Preußen, das als ein wichtiges Transitland für jüdische Händler zwischen Russland, Litauen, Polen, England und Holland geschützt werden musste (vgl. Stern 1962a, S. 66f.). In Berlin wurde die Judenpolitik durch die Edikte von 1700 und 1714 geordnet, das viele Freiheiten gewährte, die allerdings 1730 wieder unterdrückt wurden. Weitere Abschiebungsversuche gab es nach 1735, als der jüdische Handel nach Missernten und einem allgemeinen Konjunktureinbruch durch geringe Nachfrage und steigende Preise teilweise zum Erliegen kam (vgl. Mittenzwei/Herzfeld 1988, S. 262, 256). Weiterlesen

(2) Einige Erläuterungen zur brandenburg-preußischen Wirtschaftspolitik

Trotz der bekannten Gegensätze im Führungsstil und in der politischen Schwerpunktsetzung der Monarchen, angefangen von Friedrich Wilhelm über Friedrich I. und Friedrich Wilhelm I. bis hin zu Friedrich II., eint das Haus der Hohenzollern eine gemeinsame wirtschaftliche Linie. Es war die merkantilistische Wirtschaftspolitik, die in Europa zum Standard geworden ist und den Wiederaufbau nach dem 30-jährigen Krieg bis ins 18. Jahrhundert voran treiben sollte.

Ziel war es, die eigene Wirtschaftskraft zu behaupten, in dem versucht wurde, wenig zu importieren, viel selbst zu produzieren und zu exportieren, wozu Arbeitskräfte und Händler benötigt wurden. So konnte eine aktive Handelsbilanz erzielt und möglichst viel Einkommen im Land gehalten werden. Der Merkantilismus schuf eine staatlich gelenkte Wirtschaft, die Angebot und Nachfrage – und damit verbunden Importe und Exporte – mit Erhebung von Steuern, Abgaben und Zöllen selbst regelte. (Vgl. Stern 1971a, S. 135, ebenso S. 318; ähnlicher Auffassung auch Battenberg 2001, S. 42f. und Bruer 1991, S. 75).

Dies machte einen „Konsolidierungsprozess innerhalb der Verwaltung“ (Clark 2008, S. 112f.) von 1650 bis 1750 notwenig, der die Macht von den Ständen hin zu einem zentralisierten Staat verschob und dazu Mittel und Wege zur finanziellen Unabhängigkeit finden musste.  Die Akzise, eine staatliche Verbrauchssteuer auf Güter und Dienstleistungen, wurde zur wichtigsten Einnahmequelle für den Staat. Diese war immer auch von einem florierenden Handel abhängig und setzte sich im gesamten Hohenzollern Staat erst im 18. Jahrhundert durch. Die Einnahmen aus Akzise und weiteren regelmäßigen Abgaben sollten den Wiederaufbau des Landes, die staatliche Verwaltung, die Infrastruktur und das stehende Heer finanzieren (vgl. Treue 1984, S. 12; vgl. auch Mittenzwei/Herzfeld 1988, S. 80; ebenso Clark 2008, S. 17 und S. 182). Die Bevölkerung war wegen der Teuerung, die Stände wegen des Machtverlusts dagegen, da diese von den Einnahmen ausgeschlossen waren. Weiterlesen